Nadja by Breton

21.23 min
Live Performance
Fischer Landau Center, New York

In der live Performance Nadja by Breton spielt Marcin an Breton’s Frauenfigur und die sich dahinter verbergende Topografie der Begierde an. Während sie auf einer 12 m langen Holzkonstruktion zwischen zwei Bäumen balanciert, liesst sie eine Ecriture-automatique vor, die sich auf einen Spaziergang durch die Stadt New York und Entfremdungsgefühle gegenüber eines öffentlichen Raumes, der nicht sozial aber lediglich Konsum orientiert ist. Je näher Marcin der Mitte des Holzes rückt, desto instabiler und wackliger wird die Angelenheit und umso enormer eine Anspannung bei den Betrachtern. Schliesslich bricht die Konstruktion und Marcin landet auf einer überdimensionalen Stoffskulptur, die einen geringen, mittleren Bereich des Bodens abgedeckt hat. Ein Unbeteiliger beginnt zu schreien: “Call 911. Call 911. Why is noone calling 911?” Marcin’s Performance wirft Fragen nach gesellschaftlicher Verständigung und Verantwortlichkeit gegenüber der Gestaltung des öffentlichen und sozialen Raumes als dem Leben immanentes Prinzip auf.