Stills: 1 2 3

Hotel

12.00 min, HD
Video/Film
New York, USA

Im Video ‘Hotel’ trifft Extentialismus auf Sinnlichkeit. Die Hotel-Managerin lädt vier Auszubildende in die Privatsphäre des Hotels ein, wo sie sich einer Reihe von theoretischen und praktischen Übungen, die an Body und Performance Art erinnern, unterziehen müssen.

Jeder Auszubildende wird bezüglich seiner Leistung und Bereitschaft, dem Glaubenssystem zu folgen, beurteilt. Der scheinbar gewöhnliche Kurzfilm manövriert in eine live Performance, in der der Drehort ‘Hotel’ als halb privater, halböffentlicher und halb individueller Raum zur Metapher für unsere Kultur wird: Eine Gesellschaft, die von Wettbewerb und kommerziellem Interesse geprägt ist. Unter ihrer Oberfläche: Ein Mangel an Identität, Individualismus und Motiv. Durch die Schaffung einer Reihe von ‘Personae’, der grenzenlos für diese System funktioneren, wird ein Vergleich mit psychologischen Mechanismen und Autoritäten in unserer Gesellschft gezogen.